Desksharing - Arbeitsplatzteilung mit den Kollegen

Es ist meine Leidenschaft, Unternehmen und Ämter dabei zu unterstützen, zu einem attraktiven Arbeitgeber im Wettbewerb um die besten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu werden.

Erinnern Sie sich an Ihre Kindheit. Stellen Sie sich vor, Sie haben ein Lieblingsspielzeug, das Sie immer bei sich zu Hause spielen. Aber eines Tages sagt Ihnen Ihre Mutter, dass Sie dieses Spielzeug auch im Park, bei Ihrem Freund oder im Urlaub spielen können. Das wäre doch toll, oder? So ähnlich ist es mit der Arbeit. Früher gingen die Menschen immer ins Büro, um zu arbeiten.

Aber jetzt, dank neuer Technologien und Ideen, können sie auch von zu Hause aus arbeiten. Das nennt man „Hybrid-Arbeit“ oder „Homeoffice“. Und weil nicht alle jeden Tag ins Büro gehen, brauchen sie nicht mehr ihren eigenen festen Schreibtisch. Manchmal teilen sie sich einen Schreibtisch mit anderen.

Das ist wie wenn Sie und Ihr Freund sich ein Spielzeug teilen.

Dieses Teilen von Schreibtischen nennt man „Desksharing“. Es ist eine spannende neue Art zu arbeiten, und in diesem Artikel werden wir mehr darüber erfahren. Ich lade Sie herzlich ein, den gesamten Beitrag zu lesen. Bei Rückfragen oder Anregungen wenden Sie sich bitte direkt an mich, Matthias Schwarzer.

Ich bin hier, um zu helfen und zu beraten!

Warum Desksharing?

Stellen Sie sich vor, Sie haben eine große Kiste mit Bauklötzen, aber Sie spielen nur mit ein paar davon. Wäre es nicht schlau, wenn Sie einige dieser Bauklötze mit Ihrem Freund teilen würden, wenn er keine hat? So könnten beide Spaß haben und es wäre kein Platz verschwendet.

Das Büro ist wie diese Kiste mit Bauklötzen. Wenn einige Leute von zu Hause aus arbeiten, bleiben viele Schreibtische im Büro leer, genau wie ungenutzte Bauklötze. Das ist nicht sehr klug, oder?

Warum Platz und Geld für leere Schreibtische verschwenden, wenn man sie teilen kann?

Arbeitsplatzteilung Teamwork

Das Teilen von Schreibtischen, oder „Desksharing“, hilft Unternehmen, klüger zu sein. Sie sparen Geld, weil sie nicht für leere Schreibtische bezahlen müssen. Und es ist auch gut für die Umwelt! Denken Sie nur daran, wie viel weniger Licht und Heizung benötigt wird, wenn weniger Räume benutzt werden.

Aber es geht nicht nur ums Sparen. Es geht auch darum, klüger zu arbeiten. Wenn Sie jeden Tag an einem anderen Schreibtisch sitzen, können Sie neben verschiedenen Kollegen sitzen und von ihnen lernen. Es ist, als würden Sie jeden Tag mit einem anderen Freund spielen und neue Spiele lernen.

Aber, und das ist wichtig, es geht nicht nur darum, Platz zu sparen. Es geht darum, den besten Platz für jeden zu schaffen. Ein Ort, an dem Sie sich wohl fühlen, kreativ sind und Ihre Arbeit am besten erledigen können. Es ist wie das Finden des perfekten Platzes in Ihrem Zimmer, um mit Ihren Bauklötzen zu spielen.

Planung und Umsetzung

Stellen Sie sich vor, Sie möchten ein großes Baumhaus bauen. Sie würden nicht einfach drauflos bauen, oder? Sie würden erst planen, welches Holz Sie brauchen, wo das Baumhaus stehen soll und wie es aussehen soll. Und vielleicht würden Sie auch Ihre Freunde fragen, was sie denken und welche Ideen sie haben.

Genauso ist es mit dem Desksharing im Büro. Man kann nicht einfach sagen: „Ab morgen teilen wir alle Schreibtische!“ Das wäre wie wenn man versucht, ein Baumhaus ohne Plan zu bauen – es könnte schiefgehen.

Zuerst muss man herausfinden, wie die Menschen arbeiten und was sie brauchen.

Desksharing Arbeitsplatzteilung Beratung

Manche brauchen vielleicht einen ruhigen Platz, andere wollen in der Nähe ihrer Teamkollegen sein. Das ist wie wenn Sie entscheiden, ob Ihr Baumhaus eine Rutsche oder eine Schaukel haben soll.

Dann ist es wichtig, alle im Team zu fragen, was sie denken. Jeder sollte seine Ideen und Bedenken teilen können. Es ist wie wenn Sie Ihre Freunde fragen, welche Farbe das Baumhaus haben soll oder wo die Fenster sein sollen.

Und schließlich muss man sich überlegen, wie das Ganze in der Zukunft aussehen soll. Wo will das Unternehmen hin? Wie soll die Arbeitswelt in ein paar Jahren aussehen? Das ist wie wenn Sie träumen, wie cool Ihr Baumhaus in ein paar Jahren sein könnte, wenn Sie noch mehr dazu bauen.

Das Wichtigste ist, dass man sich Zeit nimmt, gut plant und alle mit einbezieht. Nur so kann das Desksharing wirklich funktionieren und wie ein perfekt gebautes Baumhaus sein.

Pilotprojekte: Ein erster Test

Stellen Sie sich vor, Sie haben ein neues Rezept für einen Kuchen gefunden. Bevor Sie diesen Kuchen für eine große Party backen, würden Sie ihn vielleicht erst einmal für Ihre Familie ausprobieren, oder? So können Sie sicherstellen, dass er wirklich gut schmeckt und alles klappt.

Genau so funktioniert ein „Pilotprojekt“ im Büro. Bevor man das Desksharing für alle einführt, testet man es in einer kleinen Gruppe. Es ist wie ein Probelauf. Man schaut, was gut funktioniert und was vielleicht noch verbessert werden muss.

Es ist klug, dieses Pilotprojekt mit einem Team zu starten, das offen für Neues ist und bei anderen im Unternehmen beliebt ist. Das ist so, als würden Sie den Kuchen zuerst Ihrer Lieblingstante geben, die immer ehrlich sagt, wie er schmeckt, aber auch immer freundlich ist.

Dieser Test dauert vielleicht ein paar Monate. In dieser Zeit schaut man genau hin, lernt und passt Dinge an. Es ist wie wenn Sie das Rezept ein bisschen ändern, weil Sie merken, dass vielleicht mehr Schokolade oder weniger Zucker besser ist.

Wichtig ist, dass alle wissen: Dies ist ein Test, um zu lernen und besser zu werden. Es geht nicht darum, Fehler zu finden oder zu kritisieren. Es geht darum, gemeinsam herauszufinden, wie das Desksharing am besten funktioniert.

Am Ende des Tests hat man viele Erfahrungen gesammelt und kann das Desksharing für alle einführen. Und genau wie bei Ihrem Kuchen, sind Sie jetzt sicher, dass alles gut funktionieren wird!

Desksharing gemeinsam sind wir stark

Gestaltung des Arbeitsplatzes

Stellen Sie sich vor, Sie haben ein leeres Zimmer und möchten es in ein Spielzimmer verwandeln. Sie würden nicht einfach alle Ihre Spielsachen hineinwerfen, oder? Sie würden überlegen, wo was am besten passt, welche Farben fröhlich machen und wo Ihre Lieblingsspielsachen ihren besonderen Platz finden.

So ähnlich ist es mit dem Desksharing im Büro. Es geht nicht nur darum, Schreibtische zu teilen, sondern sie auch schön und praktisch zu gestalten. Ein Arbeitsplatz sollte sich anfühlen wie Ihr Lieblingsplatz im Spielzimmer – ein Ort, an dem Sie gerne sind und gut arbeiten können.

Aber es gibt noch etwas Besonderes: Auch die Chefs und Führungskräfte sollten ihre Schreibtische teilen. Das ist, als ob Ihre Eltern beschließen, mit Ihnen im Spielzimmer zu spielen, anstatt im Wohnzimmer zu bleiben. Das zeigt, dass alle im Team gleich sind und jeder bereit ist, sich anzupassen.

Es ist wichtig, dass der Arbeitsplatz nicht nur gut aussieht, sondern auch funktioniert. Es sollte genug Platz, Licht und alles, was man zum Arbeiten braucht, geben. Und jeder sollte sich wie zu Hause fühlen. Das ist wie wenn Sie in Ihrem Spielzimmer alles haben, was Sie zum Spielen brauchen und sich dort sicher und glücklich fühlen.

Ein gut gestalteter Arbeitsplatz macht das Arbeiten angenehmer und hilft jedem, sein Bestes zu geben. Es ist wie ein perfektes Spielzimmer, in dem Sie stundenlang spielen möchten!

Emotionale Aspekte des Desksharings

Stellen Sie sich vor, Sie haben in Ihrem Zimmer eine besondere Ecke, in der Sie immer spielen. Dort haben Sie Ihr Lieblingsspielzeug, ein Foto von Ihrer Familie und vielleicht sogar eine Pflanze. Es fühlt sich an wie Ihr eigener kleiner Ort. Aber eines Tages sagt jemand, dass Sie diesen Platz teilen müssen. Das könnte sich erst einmal komisch anfühlen, oder?

So geht es vielen Menschen mit Desksharing. Sie hatten ihren eigenen Schreibtisch mit persönlichen Dingen, und plötzlich sollen sie diesen Platz teilen. Das kann Ängste und Sorgen auslösen. Es ist, als ob jemand Ihren Lieblingsplatz im Zimmer nimmt.

Aber es gibt auch gute Seiten! Wenn Sie Ihren Platz teilen, lernen Sie, ordentlicher zu sein. Am Ende des Tages räumen Sie auf, damit der nächste, der den Platz nutzt, sich auch wohl fühlt. Es ist wie das Aufräumen nach dem Spielen, damit Ihr Geschwisterkind auch dort spielen kann.

Desksharing Arbeitsplatzteilung Chance

Ein weiterer Vorteil ist, dass es weniger Papierkram gibt. Alles wird digital, und das ist gut für die Umwelt. Es ist, als ob Sie weniger Spielzeug aus Plastik haben und stattdessen mehr digitale Spiele spielen.

Aber was ist, wenn Sie Ihre persönlichen Sachen vermissen? Keine Sorge! Es könnte spezielle Schränke oder Boxen geben, in denen Sie Ihre Sachen aufbewahren können. So haben Sie immer noch ein bisschen von „Ihrem“ Platz im Büro.

Das Wichtigste ist, sich an die neuen Veränderungen zu gewöhnen und das Positive darin zu sehen. Es ist wie das Teilen von Spielzeug: Es kann erst einmal schwierig sein, aber am Ende macht es oft noch mehr Spaß!

Buchungssysteme und Organisation

Stellen Sie sich vor, Sie und Ihre Freunde haben einen tollen Spielplatz gefunden. Aber es gibt nur eine Schaukel, und alle möchten schaukeln. Was tun? Sie könnten eine Liste machen und jeder bekommt eine bestimmte Zeit, wann er schaukeln darf. So weiß jeder, wann seine Schaukelzeit ist und es gibt keinen Streit.

So ähnlich funktioniert ein „Buchungssystem“ im Büro. Weil nicht jeder seinen eigenen Schreibtisch hat, braucht man ein System, um zu wissen, wann und wo man arbeiten kann. Es ist wie eine Liste für die Schaukel, aber für Schreibtische.

Es wäre nicht gut, wenn alle morgens ins Büro kommen und erst einmal suchen müssen, wo sie sitzen können. Das wäre, als ob alle Kinder gleichzeitig zur Schaukel rennen. Mit einem Buchungssystem kann man vorher einen Platz reservieren. So weiß man genau, wo man sitzt.

Aber es gibt einen Trick: Man sollte nicht zu weit im Voraus buchen können. Sonst könnte jemand sagen: „Ich reserviere die Schaukel für das ganze Jahr!“ Das wäre nicht fair, oder?

Und noch ein Tipp: Es ist gut, wenn Teams oder Abteilungen zusammen sitzen können. Das ist wie wenn Sie mit Ihren besten Freunden zusammen auf dem Spielplatz spielen. Sie können sich besser absprechen und gemeinsam Spaß haben.

Ein gutes Buchungssystem macht das Leben im Büro einfacher und fairer. Es ist wie eine gut organisierte Spielzeit auf dem Spielplatz!

Arbeitsumgebung und Wohlbefinden

Stellen Sie sich vor, Sie haben ein Baumhaus. Aber dieses Baumhaus ist entweder zu laut, weil es direkt neben einer Straße steht, oder es ist zu leise, sodass Sie jedes kleine Geräusch hören können. Das wäre nicht sehr angenehm, oder?

So ist es auch mit Arbeitsplätzen. Der Ort, an dem Sie arbeiten, sollte sich genau richtig anfühlen. Es sollte nicht zu laut sein, aber auch nicht zu still. Es ist wie die perfekte Lautstärke Ihrer Lieblingsmusik.

Wenn es zu viele Schreibtische auf kleinem Raum gibt, könnte es sich eng und unangenehm anfühlen. Es ist, als ob zu viele Kinder in einem kleinen Raum spielen. Niemand möchte sich beobachtet oder gestört fühlen. Man sollte genug Platz haben, um sich zu bewegen und zu denken.

Aber wissen Sie, was interessant ist? Ein bisschen Lärm kann manchmal gut sein, besonders wenn Sie kreativ sein möchten. Es ist wie das Summen in einem Café, wo viele Menschen reden und lachen. Das kann inspirierend sein!

Es ist auch wichtig, verschiedene Orte zum Arbeiten zu haben. Manchmal braucht man einen ruhigen Ort zum Nachdenken, manchmal einen offenen Raum für Teamarbeit. Es ist wie ein Spielzimmer mit verschiedenen Ecken: eine zum Lesen, eine zum Bauen und eine zum Malen.

Das Wichtigste ist, dass Sie sich an Ihrem Arbeitsplatz wohl fühlen. Es sollte ein Ort sein, an dem Sie glücklich sind und Ihr Bestes geben können. Es ist wie Ihr Lieblingsplatz im Baumhaus, wo alles genau richtig ist.

Fazit

Stellen Sie sich vor, Sie haben ein großes Puzzle zusammengesetzt. Am Anfang sahen alle Teile verwirrend aus und Sie wussten nicht, wo Sie anfangen sollten. Aber Stück für Stück haben Sie alles zusammengefügt und am Ende ein wunderschönes Bild geschaffen.

So ist es auch mit Desksharing und der neuen Arbeitswelt. Am Anfang mag alles neu und vielleicht ein bisschen beängstigend erscheinen. Aber wenn man jeden Aspekt – wie das Teilen von Schreibtischen, das Buchungssystem und die richtige Arbeitsumgebung – sorgfältig betrachtet und anpasst, kann etwas Wunderbares entstehen.

Die Zukunft der Arbeit ist spannend! Es geht nicht nur darum, wo oder wie wir arbeiten, sondern auch darum, wie wir uns dabei fühlen. Es ist wichtig, dass jeder seinen Platz findet, genau wie jedes Puzzleteil seinen richtigen Platz im Bild hat.

Das Wichtigste ist, offen für Veränderungen zu sein und immer daran zu denken, was das Beste für alle ist. Es ist wie beim Puzzlespielen: Manchmal muss man ein Teilchen drehen und wenden, bis es passt. Aber mit Geduld und Teamarbeit kann man ein perfektes Ergebnis erzielen.

Am Ende des Tages geht es darum, gemeinsam eine bessere und glücklichere Arbeitswelt zu schaffen. Es ist wie ein fertiges Puzzle, das alle zusammen geschaffen haben und auf das sie stolz sein können.

Zusammenfassung: Den Arbeitsplatz mit den Kollegen teilen

Es ist meine Leidenschaft, Unternehmen und Ämter dabei zu unterstützen, zu einem attraktiven Arbeitgeber im Wettbewerb um die besten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu werden. In der heutigen Arbeitswelt können Menschen oft von überall aus arbeiten, ähnlich wie das Spielen mit einem Lieblingsspielzeug überall. Dies führt zum Konzept des Desksharings, bei dem Schreibtische geteilt werden, ähnlich wie das Teilen von Bauklötzen. Bevor man jedoch mit dem Teilen beginnt, muss man sorgfältig planen, wie bei einem Baumhausbau. Ein Testlauf, oder „Pilotprojekt“, hilft, das Konzept zu überprüfen, so wie man einen neuen Kuchen zuerst probiert. Der Arbeitsplatz sollte ansprechend und funktional sein, wie ein perfekt eingerichtetes Spielzimmer. Emotionen sind wichtig; das Teilen kann zuerst seltsam sein, aber es hat auch Vorteile. Ein Buchungssystem hilft, den Überblick zu behalten, ähnlich wie eine Schaukelliste. Die Arbeitsumgebung sollte komfortabel sein, wie ein gemütliches Baumhaus. Schließlich ist die Zukunft des Arbeitens spannend und veränderlich, genau wie das Zusammensetzen eines großen Puzzles. Ich lade Sie herzlich ein, den gesamten Beitrag zu lesen. Bei Rückfragen oder Anregungen wenden Sie sich bitte direkt an mich, Matthias Schwarzer. Ich bin hier, um zu helfen und zu beraten!

Image Leitfaden der ERGONOMIEFABRIK - mobile Ansicht